Werde zur Heldin deiner Geburt!

Aktualisiert: 1. Juli 2020


Löst der Gedanke an deine Geburt große Angst in dir aus?

Das ist absolut verständlich, vor allem bei den Schreckensmeldungen, die zur Zeit durch die Medien gehen. (gefährliche Geburtseinleitung mit Cytotec und grauenhafte Geburtsberichte)

Kein Wunder, dass sich dir die Nackenhaare stellen und du dich fragst: "Kann ich überhaupt sicher im Krankenhaus gebären? Schaffe ich das? Muss ich mich wehren? Wird mir überhaupt geholfen? Halte ich die Schmerzen aus? Überlebe ich das?..."

Zumal der Gedanke an Geburt an sich schon Angst in den meisten Frauen erzeugt. Schließlich hört man überall wie schrecklich schmerzhaft Geburt doch ist und was alles passieren kann.

Als würde das nicht reichen, wird das ganze gekrönt mit weiteren Schreckensmeldungen.

Die innere Angst wächst.

Es geht eine (noch viel zu kleine ) Bewegung durch die Menschen:

"Das Gesundheitssystem muss sich endlich ändern! Wir brauchen mehr Personal, mehr Kreißsäle, mehr Geld...!"

Ja, absolut! Es muss sich endlich was ändern!

Es gibt nur ein Problem an der Sache - die politischen Mühlen mahlen langsam - und du bist jetzt schwanger! Das heißt, du hast keine Zeit!

Deine Geburt steht bevor! Du kannst gar nicht darauf warten, dass sich an der Geburtshilfe in Deutschland irgendetwas ändert!

Was also tun?

Ist Alleingeburt die Lösung? Vielleicht überlegst du dir tatsächlich, ob das eine Alternative für dich sein kann.

Doch eigentlich hast du davor genauso viel Angst - was wenn etwas schief geht?

Was ist also das kleinere Übel?

Wie sollst du dich entscheiden? Es geht ja hier nicht nur um dich, sondern um das

Leben deines Kindes!

Ich verstehe dich! Es ist nicht egal wie wir geboren werden, sagt schon M. Odent.

Und es ist auch nicht egal wie du als Frau dein Kind zur Welt bringst!